Seminar für empirische Wirtschaftsforschung (Prof. Winter)
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Am 19. November 2021 wurde Christina Meyer für ihre Abschlussarbeit mit dem Titel „Gender-specific retirement saving behavior. Evidence from the German Tax Payer Panel“ vom Statistischen Bundesamt mit dem Gerhard-Fürst-Preis 2021 ausgezeichnet. Prof. Dr. Joachim Winter betreute die Masterarbeit, in der geschlechterspezifische Unterschiede in der Altersvorsorge untersucht werden. mehr

Professor Winter und Peter Redler wurden von der LMU-Pressestelle zu ihren gemeinsamen Forschungsprojekten (kürzlich erschienen in den Fachzeitschriften PNAS und Fiscal Studies) befragt. Ihr Fazit für Deutschland: Im Zeitraum 1990 bis 2015 gibt es einen Trend zu weniger Ungleichheit und einer höheren Lebenserwartung. Zusätzlich gehen sie auf Entwicklungen im Gesundheitsbereich, den Vergleich mit anderen reichen Ländern und die Beziehung zwischen individuellem Verhalten und Gesundheit ein. mehr

30 Jahre nach der Wiedervereinigung sind die Unterschiede zwischen Ost und West bei altersspezifischen Mortalitätsraten und auch im Einkommen kleiner geworden. Anfang der 1990er Jahre dagegen waren die neuen Bundesländer nicht nur ärmer als die alten, auch die Wahrscheinlichkeit, zu sterben, war in östlichen Landkreisen für alle Altersgruppen höher. Mittlerweile schneiden ärmere Landkreise im Osten sogar besser als vergleichbare Regionen im Westen ab. Das zeigen Professor Winter und Peter Redler in Kooperation mit Forschenden der Universität Halle, der Northwestern University und der Princeton University in einer Studie, die im Fachjournal "Fiscal Studies" veröffentlicht wurde. Ein weiterer Artikel, der die Entwicklung solcher Ungleichheiten in den USA und in mehreren europäischen Ländern vergleicht, ist kürzlich im Fachjournal "PNAS" erschienen. Professor Winter und Peter Redler wurden zu diesem Projekt von der Pressestelle der LMU interviewt. mehr